Meine Wunschliste

Sie haben keine Produkte in Ihrer Wunschliste.

Häufig gestellte Fragen

zum Thema Gebisse

Wie wirken Stangengebisse?

Bei den Stangengebissen gibt es eine vielfältige Auswahl an Gebissformen und Materialien. Wichtig ist, dass Stangengebisse in der Größe passend für das Pferde gewählt werden, denn zu große Stangengebisse können bei einseitigem Zügelanzug verkanten und unangenehm für das Pferd werden.

Alle starren Stangengebisse lassen sich am anschaulichsten mit einem Fahrradlenker vergleichen. Gibt der Reiter einseitige Zügelhilfen, wird die angenommene Seite des Gebisses auf die Zunge einwirken, die gegenüberliegende Seite wird nach vorne in Richtung Gaumen ausweichen.

Stangengebisse gehören in erfahrene und feinfühlige Reiterhände, denn einseitige Zügelhilfen oder das erarbeiten von Stellung und Biegung, sind mit starren Stangengebissen nicht möglich. Reiter, die ein Stangengebiss verwenden, sollten ihr Pferd daher mit Schenkel- und Gewichtshilfen gut parieren und wenden können.

Eine gerade und starre Stange übt stetigen und gleichmäßigen Druck auf die gesamte Zungenbreite (auch auf die Zungenmitte) aus. Im Vergleich zu gebrochenen Gebissen gelangt bei geraden Stangen weniger Druck auf die Zungenränder. Mit der Stärke des Zügelanzugs steigt auch der Druck, der über die Zunge auf den Unterkiefer geleitet wird.

Gerade Stangengebisse sind insbesondere bei Pferden zu empfehlen, die sich der Zügelhilfe des Reiters entziehen und stark werden, z.B. beim Anreiten eines Hindernisses. Im Gegensatz zu Zäumungen mit zusätzlicher Einwirkung auf das Genick (z.B. Pelham oder Springkandare), können Stangengebisse auch bei Pferden eingesetzt werden, die sich nach unten entziehen und auf die Reiterhand legen.

Stangengebisse mit Zungenfreiheit

Im Vergleich zu geraden Stangengebissen wird bei Stangengebissen mit Zungenfreiheit (z.B. KK Korrekturgebiss oder CM Stangengebiss) kein stetiger Druck auf die Zunge ausgeübt. Die Zungenmitte wird bei dieser Gebissform eher entlastet und erst bei stärkerem Zügelanzug belastet.

Diese Gebisse eignen sich in der Regel für Pferde, die stark gegen die Hand gehen, besonders fleischige Zungen haben oder zur Korrektur von Zungenproblemen bei Pferden, die Druck auf der Zunge als unangenehm empfinden und diesem durch hochziehen oder seitlichem herausstrecken der Zunge ausweichen.

Flexible Stangengebisse

Im Vergleich zu starren Stangengebissen kann bei flexiblen Stangengebissen geringfügig besser einseitig eingewirkt werden. Auch hier verteilt sich der Druck bei Zügelanzug über die gesamte Zunge, wird jedoch zu den Zungenrändern hin etwas stärker. Bei flexiblen Stangen wird der oben beschriebene „Fahrradlenker-Effekt“ daher etwas abgeschwächt.

Flexible Stangengebisse (z.B. Flex Controloder Duo Stangengebiss) sind zu empfehlen für Pferde, die sich gelegentlich fest machen oder Undurchlässigkeiten beim Training bestimmter Lektionen oder beim Anreiten von Hindernissen zeigen. Flexible Stangen werden häufig auch gut von Pferden angenommen, die mit gebrochenen Gebissen nicht so gut zurechtkommen.